Ferdi als Franz-Alternative

Die Software für Kollaboration, die ich einsetze, war bisher immer Franz. Die hat allerdings seit einigen Wochen ein nerviges Problem. Die Menüleiste überdeckt den Inhaltsbereich und macht ihn nicht klickbar. Ganz als hätte man vergessen im Visual Studio einzustellen, dass man eben nicht das Fensterframework von Windows verwenden möchte.

Nach kurzem Mailwechsel zum Entwickler ist das ganze bekannt und man arbeitet daran. Vielleicht doch nicht so easy zu suchen – und vielleicht eben auch einfach nicht sowas Banales wie die Framework-Einstellung in Visual Studio – wer weiß.
Dennoch fehlte mir Franz irgendwie. Die Oberseite der Services ist eigentlich die wichtigste, wenn die nicht klickbar ist, bleibt man ständig „hängen“. Um zumindest Twitter aufrechtzuerhalten, habe ich dann mal wieder Tweeten angeworfen.
Im Vergleich zu Franz ist Tweeten aber eben nur Twitter. Das reicht bei den 42 Diensten nicht. WhatsApp, Reddit, Gmail, eigentlich sämtliche Google Dienste, MS Teams, Instagram, Skype, Telegram, ProtonMail, GitHub, Feedly – ihr wisst, worauf ich hinaus möchte.
Es musste also eine Alternative her, die mehr als nur Tweetdeck als Webdienst bündeln kann.

Ferdi landete auf dem PC, ein direkter OpenSource Fork von Franz.
Vorteil davon ist: Keine Bezahlfeatures mehr und alles, was Franz eigentlich verkaufen will, ist mal eben integriert.
Das macht zwar das Geschäftsmodell von Franz kaputt, aber damit bin ich den Bug los.

Man sollte genügend RAM installiert haben. 40+ Chrome Tabs mal nebenbei laufen zu lassen ist kein Zapfenstreich, auch für die CPU nicht. Hat Windows nicht die Möglichkeit, sich auf den achten bis 16. Thread zu schieben, leidet immer die Systemperformance.
So ziemlich jede Laptop-CPU unter i7er Klasse habe ich mit Franz schon in die Knie gezwängt. Nicht weil Franz schlecht wäre, sondern wegen der Menge an parallel zu überwachenden Websites.
Um hier mal Realwelt-Vergleiche zu schaffen. Der alte FX-8320 hat Franz locker gepackt, der neue Ryzen 7 5800x packt eh alles, was man ihm irgendiwe an Arbeit gibt – aber i5er Surface Pro 7 geht mit Franz (und womöglich auch Ferdi) mächtig in die Knie. Wobei das i5er SP7 ja so oder so auch nur einen Teams Videochat braucht um schon in die Knie zu gehen.

Dies nur mal als erste Notiz. Ehrlich gesagt nutze ich die Software gerade einmal 30 Minuten lang. Ein ausführlicher Vergleich mag irgendwann noch folgen.

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner